Mittwoch, 15. Mai 2013

Hoffnung

Heute bin ich traurig. 
Die meisten kleinen Babys kommen gesund zur Welt. 
Der Sohn einer lieben Freundin hat leider nicht dieses Glück gehabt, in diesem Moment wird ein bösartiger Tumor aus seinem kleinen Kopf herausoperiert. Zuvor hatte er schon einen Nabelbruch, der durch Komplikationen eine OP erforderlich gemacht hatte. 

In Gedanken bin ich bei ihr und bete für den kleinen Kerl, dass er am Ende gesund sein wird. Grade weil ich nun ganz frisch selbst noch einmal Mama geworden bin, kann ich nachempfinden, wie schrecklich das alles sein muss, ein einziger Alptraum. 

Ich weiß, manchmal ist es anstrengend und nervig, ein Baby zu haben. Aber das ist immer noch besser, als ein krankes Kind zu haben, das man eben nicht immer sehen und berühren kann, selbst wenn man es noch so gerne möchte. Darum bin ich heute noch dankbarer für unser Glück im Feenhaus als sonst sowiso schon und hoffe für den kleinen, tapferen Kerl, dass alles gut geht. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen