Donnerstag, 26. September 2013

Verwahrlost, ich.

Der Herr Schatz macht derzeit eine Ernährungsumstellung. Also, eigentlich hat er das schon gemacht und nimmt nun fleissig Gewicht und Bauchumfang ab. Am Abend werden ihm Gerichte ohne Kohlenhydrate serviert und mittags nimmt er sich diverse Salate mit auf die Arbeit. (Die ich allesamt nicht mag, sonst wäre das hier ja kein Thema.)

Die kleine Fee speist seit ein paar Wochen täglich im Kindergarten gar köstliche Mittagessen.
Die kleinste Fee hat Breipause. Denn so recht behagt ihr das Ess- Thema nicht, egal was ich ihr präsentiere. Es wird mehr aus dem Mund geschoben, als oftmals hineingeht und der gierig aufgesperrte Schnabel der ersten Zeit bleibt meist fest verschlossen.

Und ich? Verwahrlose.
Pommes und Bratrolle. Nudeln mit Tomatensoße. Ravioli. Sandwichtoast. Eine Kürbissuppe und einige Gerichte, von meiner Mama für mich mitgekocht. Das ist mein bisheriger Speiseplan, vielleicht noch um ein paar Butterbrote und Brötchen erweitert. Manchmal esse ich auch nur ein bisschen Schokolade. So oder so. Es ist irgendwie doof. Es gefällt mir nicht. Es wird mir auf Dauer auch nicht schmecken. Aber was soll ich für mich alleine groß Mittagessen kochen?  Ein bisschen fühle ich mich in die Zeit versetzt, als ich grade in meine erste eigene Wohnung gezogen war und keine Zeit/Lust hatte zu kochen.

Ich glaube, ich brauche ein Kochbuch für Singles. Kochsingle. Das bin ich jetzt wohl, zumindest unter der Woche.

Rezepte dürfen gern in den Kommentaren hinterlassen werden. :)

Dienstag, 24. September 2013

Das fängt ja gut an...

Soeben wurde mir berichtet, dass meine kleine Fee im Kindergarten gleich von drei (!) Jungs abgefangen wurde und sogleich zum Spielen mitkommen sollte. Einer der kleinen Strolche griff sogar zu unlauteren Mitteln und bestach mit Spielzeug. Wo soll das nur hinführen? Sie ist drei! Ein Kerl für jedes Lebensjahr?

Weia....

Montag, 23. September 2013

Spanish Love- Hochzeitsfotografie in Alsdorf

Ein klitzekleiner Sneak Peek , bevor ich ein bisschen Urlaub mache.

Wunderschöne Braut in einem Atem raubendem Kleid- eine Schleppe von sicherlich drei Metern und dann noch ein unfassbarer Schleier von vier Metern Länge. So ein Wahnsinns- Kleid habe ich live bisher noch nicht bewundern dürfen.

Ich freue mich, dass ich euch die Bilder zeigen darf und ganz bald bekommt ihr noch mehr davon zu sehen.







Sonntag, 22. September 2013

Fotos, Fotos, Fotos

Puh, ein Wochenende im herkömmlichen Sinn ist das für mich nicht. :)

Freitag: Shooting.
Samstag: Erst Newborn Workshop, dann Hochzeitsshooting
Heute, Sonntag: Newborn Shooting

Genau gesehen habe ich also erst in ca. 4-5 Stunden Wochenende.
Aber natürlich hat das alles bisher riesigen Spaß gemacht und auf den kleinen Mann, den ich heute mit seinen Eltern und Großeltern fotografieren darf, freue ich mich schon sehr.

Die kleinste Fee schläft aufgrund einer Erkältung derzeit eher schlecht als recht und darum bin ich etwas müde und freue mich quasi morgens beim Aufstehen schon aufs wieder hinlegen am Abend.

Ein bisschen was für´s Auge habe ich euch vom Workshop jedenfalls mitgebracht- sieht sie nicht aus, als hätte man sie gemalt?



















Einen Jungen durften wir auch fotografieren, der war allerdings ziemlich unruhig und daher wurden es nur sehr wenige Bilder. Die Bildkomposition gefällt mir hier nicht so gut, wie beim ersten Bild- aber ich kann es ja dann irgendwann mal anders machen. :) Gelernt habe ich trotzdem was.





















Genießt den sonnigen Sonntag und vor allem: Geht wählen.





Donnerstag, 19. September 2013

Mittwoch, 18. September 2013

"Lied über mich" gesungen von der kleinen Fee

Manche Dinge sollte man der Welt einfach nicht vorenthalten. Dazu gehört zum Beispiel diese kleine Gesangseinlage der kleinen Fee, gestern beim Malen. Wenn sie merkt, dass man sie aufnehmen will, hört sie sofort auf und performance auf Abruf ist nicht so ihrs. ;) Also quasi eine Rarität. Aber hört selbst:

Montag, 16. September 2013

Testbericht redfairy DESIGNS!

Nun wurde ich auch einmal getestet- und für gut befunden!

Aber lest selbst, in Sahummel´s Testblog!

Freitag, 13. September 2013

Wer bist du- und was hast du mit meinem Kind gemacht?

Aktuell hat die kleine Fee eine....nennen wir es schwierige Phase.
Einerseits kann das sehr lustig sein (wobei man natürlich NIE- ich betone NIE!!! lachen darf, in solchen Situationen), andererseits aber auch wahnsinnig anstrengend.
Bei der letzten U hatten wir das Thema ja schon: Die kleine Fee ist eben erst drei, auch wenn man manchmal meinen könnte, sie sei schon deutlich älter.
In der einen Sekunde steht sie morgens verschlafen bei mir am Bett und kommt eine Runde mit kalten Füßen kuscheln. So viel Liebe, die da über mich drüber rollt. Nebenan gurrt das kleinste Feenkind zufrieden in der Wiege. Idylle.

Keine drei  Minuten später aber, bricht die Hölle in Form eines entfesselten Kleinkindes los: Ich will nicht frühstücken, ich will warme Milch, ich will einen Stohhalmbecher, nnnnnnnnnnnnnnnnnnneeeeeeeeiiiiin, nnnniiiiiicht den PINKEN Strohhalm zum gelben Becher. Leider ist der gelbe Strohhalm im Nimmerland und ich habe keinen farblich passenden. Supergau. Geheule, Gekreische, ein Kind, das völlig ausser sich ist, weil es der falsche Strohhalm ist und dann will es natürlich keine Milch mehr. Dass ich den falschen Belag aufs Brot geschmiert habe, versteht sich von selbst, oder? Dann will es kuscheln und ich will mein Brot essen. Wieder Geheule.  Über vieles diskutiere ich nicht mal. Wenn sie keinen Hunger hat, gebe ich ihr das Brot halt mit und sie wird es essen. Wenn sie nichts trinken will, auch gut, passt der Strohhalm nicht, tja. Kann man nix machen, es ist halt kein anderer da. Ich bemühe mich, mit ruhiger Stimme zu ihr zu sprechen, sie zu berühren, ihr Trost zu geben. Hilft aber nicht, zumindest nicht immer.

Zwischendurch weitere, kleinere Heulereien wegen diesem oder jenem, dann geht es ans Anziehen. Ich bin mittlerweile so weit, ich würde sie auch im Schlafanzug und Barfuß in den Kindergarten schicken. Leider wollte sie heute morgen auch keine Unterhose anziehen, das war dann schwieriger- halb nackig ist halt nicht so dolle. Trotz hin, Trotz her. Also hat der Herr Schatz übernommen und unter größtem Wutgeheule und Geschrei war die kleine Fee irgendwann angezogen. Und ich mit den Nerven runter, weil mir das so leid tut. Und weil es mir wehtut, wenn mein Kind so drauf ist. Willkommen in der Wirklichkeit, rote Fee- auch dein Kind kann trotzen. Und wie.

Im Kindergarten natürlich nicht. Da kennt man das von ihr nicht, dass sie Widerworte gibt oder richtig trotzig ist.  Dafür gibt es da im Moment ständig irgendwelche Balgereien und sie kommt gebissen und gekratzt heim. Ich warte geradezu auf das erste blaue Auge. Laut Kindergärtnerin ist das für die erste Zeit mit den neuen Kindern normal- aber schön ist anders.

Wenn die kleine Fee aus dieser Phase raus ist, dann fängt wahrscheinlich die kleinste Fee grade damit an. Ich geh mich dann mal auf die nächsten Jahre freuen..und Schokolade kaufen. Ohne Schokolade überstehe ich das nicht. Wirklich nicht.

Donnerstag, 12. September 2013

Sonnenschein

Zweites Schläfchen bis fast zehn, Frühstück im Bett und dann so angestrahlt werden...soooo schön!


Es wir Herbst

Woran ich das merke?

Nun, zunächst mal ist es morgens beim Aufstehen deutlich dunkler, als noch vor wenigen Wochen.
Und dann brauche ich seit ein paar Tagen wieder eine Wärmflasche gegen kalte Füße beim Einschlafen.

Och menno. Eigentlich hätte ich mir noch ein paar weitere sonnige Tage gewünscht- auch wenn der Sommer an sich in diesem Jahr wirklich ein Träumchen war. Da kann man wirklich nicht sagen, es sei zu kalt gewesen.

Wehmütig werde ich also in den nächsten Tagen die Sommersachen aus dem Kleiderschrank der kleinen Fee entfernen, damit wir bei der kommenden kalten Zeit keinen Disput über kurze Sommerkleider führen müssen. :)

Samstag, 7. September 2013

Dialog mit Feenkind

Eltern: Kind, räum mal bitte den Teddy und das Kissen weg- das liegt mitten im Weg!
Kind: Nö, da kann man doch drumherumgehen. Soll ich euch mal zeigen, wie das geht?
....
Kind läuft um den Teddy und das Kissen herum
Eltern halten mühsam an sich.

Kind: Seht ihr? Was haltet ihr DAVON?

Eltern: Fallen fast um vor lachen und der Teddy und das Kissen liegen immer noch da.
*seufz* 1:0 für´s Feenkind...

Freitag, 6. September 2013

Lavendel

Lavendel gehört zu meinen allerliebsten Blumen im Garten. Am liebsten hätte ich überall Lavendel, ich finde ihn pflegeleicht, gut duftend und auch die Bienchen und Hummeln mögen Lavendel sehr gern (Insgeheim träume ich von einem Fotoshooting im Lavendel...leider gibt es hier keine französischen Bauern, die welchen Felderweise anbauen...).
Als ein Markt in unserer Nähe diese Woche 10 kleine Pflanzen für rund 3€ im Angebot hatte, kaufte ich gleich mal 40 Stück und hoffe, das wird ein guter Grundstock für die zukünftige Gartenplanung.








































Ich selbst habe- wie meine Mutter es ausdrückt, "von Ackerbau und Viehzucht nicht die geringste Ahnung", auch wenn ich natürlich in der Lage bin, Blumen zu pflanzen und zu versorgen. Weil meine Mama aber ihren alten Garten ziemlich vermisst hat und der klitzekleine Balkon, den sie ihr eigen nennt  nicht wirklich "Garten" genannt werden kann, darf sie sich nun in unserem Garten ein wenig auslassen. Sie zupft und jähtet und erntet und hantiert- und ich leiste ihr mit den kleinen Feenkindern ein wenig Gesellschaft.
Manchmal darf ich auch was machen, Erdbeeren ernten zum Beispiel. ;)

Heute allerdings war die kleine Fee eine kleine Gartenfee und half der Oma, den Lavendel zu pflanzen:


























Erst einmal braucht man ein wenig Erde.
Gartenschuhe sind auch von Vorteil, wenn die Sonne die Terrasse aufgeheizt hat und die Wiese voller fleissiger Hummeln ist, auf die man versehentlich treten könnte.




















Die Erde muss von groben Klumpen befreit und aufgelockert werden.


























Sind die kleinen Pflanzen erst einmal im Topf, brauchen sie noch ein wenig zusätzliche Erde, damit sie auch guten Halt haben und nicht umfallen.



























Macht sie gut, oder?


























Zum Schluss brauchen nicht nur die kleinen Lavendel Wasser, sondern auch die kleinen Feenfinger bekommen eine Ladung ab.


























Einige Pflanzen haben meine Mama und die kleine Fee gleich ins Rosenbeet gesetzt, wo sie hoffentlich ganz groß und stark werden um die lästigen Blattläuse fern zu halten. Den Rest haben wir erst einmal in Töpfe gesetzt, damit ich sie in der Garage überwintern kann. Bevor sie ins andere Rosenbeet können, muss erst noch einiges an altem Holz und Sträuchern entfernt werden und irgendjemand hat überall so lästige Matten verlegt, die längst überwuchert und voller Unkraut sind. Die müssen auch raus, bevor irgendetwas ordentlich wachsen kann.
Ich bin aber zuversichtlich, dass wir in 2- 3 Jahren einen wunderbaren Garten voller duftender Blüten haben werden.

Danke, Mama.



Grillzeit zur blauen Stunde mit bringmirbio.de

Freundlicherweise durfte ich für euch den neuen Online- Lieferservice von www.bringmirbio.de  testen.

Bringmirbio.de liefert bundesweit Lebensmittel in zertifizierter Bio-Qualität direkt ins Haus oder an den Arbeitsplatz. Ob Italien-, Käse-, Obst- oder Guten-Morgen-Muntermacher-Paket: Dort gibt es ganz viele tolle Produkte und ich konnte mich beinahe nicht entscheiden, was aus der großen Auswahl ich in meinen Warenkorb packen sollte.

Ich entschied mich nach einiger Überlegung, Produkte für einen Grillabend zusammenzustellen:

Würstchen, Marinade, Grillsauce, Grillkäse, Pizza Ecken zum Grillen, ein leckeres Roggenbrot und French- Dressing mussten es sein.

Vor dem Checkout konnte ich noch mal die Mengen ändern und mir genau ansehen, was ich nun bestellen wollte. Ein wenig Verwirrung stiftete allerdings das Gutschein- Feld, denn es war nicht sofort ersichtlich für mich, dass der Code angenommen wurde. Im Kommentarfeld konnte man noch eine Mitteilung hinterlassen und dann war auch alles klar: Der Gutschein wurde nun doch angezeigt und alles war gut.

Ganz großartig fand ich, dass man sich den Liefertermin genau aussuchen konnte und sogar einen Lieferdienst (D.PD oder D.HL) auswählen konnte. Ich entschied mich für letzteren, denn da weiß ich genau, wann ich daheim sein muss, damit ich mein Paket nicht verpasse.

Weil ich einen Samstagstermin auswählte, rief mich eine freundliche Mitarbeiterin von bringmirbio.de an und wies darauf hin, dass die Sendung dann evtl. erst Montag ankommen könnte und wir einigten uns auf eine Änderung des Termins auf Freitag.

Wie erwartet klingelte am Samstag der freundliche Lieferant und brachte unser Paket. Alles war sehr gut verpackt und die Lebensmittel, die Kühlung erforderten, waren gesondert entsprechend gekühlt untergebracht. Leider spielte Samstags das Wetter nicht mit und wir mussten unser kleines Grillfest etwas verschieben.

Aber gestern war es endlich soweit: Es waren über 30°, das perfekte Wetter für einen Abend am Grill.

Hier noch einmal alle Bio Produkte in der Übersicht:
- Radieschen
- 400g Roggenstange (die hatte ich eingefroren und noch einmal aufgebacken)
- Cocktail Sauce
- French Dressing
- Grill& Wok Wildkräuter Marinade (damit habe ich das Hähnchenfleisch mariniert)
- 4 Bratwürste zum Grillen
- Pizza Ecken Tomate- Mozarella
- Crostello Brat- und Grillkäse



















Während ich noch den Salat vorbereitete (zusätzlich zu den gelieferten Radieschen hatte ich noch Gurke, Paprika und etwas gemischten Salat da) und mit dem French- Dressing anmachte, heizte der Herr Schatz schon mal den Grill an:



















Das ging recht fix und schwupps war unser Fleisch und die Würstchen schon auf dem Grill um vor sich hin zu brutzeln.


























Das ging ganz schön heiß her!



















Inzwischen war auch das Roggenbrot fertig und schmeckte mir mit etwas Kräuterbutter sehr, sehr gut. Kräftiger Geschmack und knusprige Kruste, so mag ich das. Der Salat mit dem French Dressing schmeckte uns ebenfalls sehr lecker.


























Bald waren die ersten Würstchen für mich und die kleine Fee fertig. Sonst mag ich sie etwas brauner, aber auch "hellbraun" waren die Würsten wunderbar würzig. Der Herr Schatz verköstigte derweil bereits das marinerte Hähnchenfleisch und die Cocktailsauce- beides sehr zu seiner Zufriedenheit. Da ich keine Cocktailsauce mag, begnügte ich mich mit dem Hähnchen und fand es ebenso gut wie zuvor schon alles andere aus der Biokiste. Der Grillkäse war so schnell weggefuttert, dass ich gar kein Foto mehr machen konnte, also auch hier alles zur vollsten Zufriedenheit.




Ein klitzekleines Manko habe ich gefunden: Die Pizza Ecken waren bei Lieferung bereits zwei Tage übers MHD hinaus- im Kühlschrank aufbewahrt waren sie aber dennoch noch eine gute Woche später immer noch genießbar und lecker.
Zu Testzwecken war dieser kleine Fauxpas aber gar nicht so schlecht, denn so konnte ich auch noch aus gutem Grund den Kundenservice mittesten: Der war super zuvorkommend und freundlich und der Artikel wurde uns gutgeschrieben.

Durch bringmirbio.de haben wir Produkte probiert, die wir sonst beim Grillen eigentlich nicht verwenden -Grillkäse und Pizzaecken beispielsweise- und waren positiv überrascht. Auch kaufen wir im normalen Leben nicht unbedingt nur Bioqualität- jedoch waren wir hier vom Geschmack rundum überzeugt und würden es jederzeit weiter empfehlen.

Auf bringmirbio.de gibt es sehr viel Auswahl und man wird sicher fündig, wenn man tolle Produkte sucht. Man kann sich ein Kochpaket für die Mittagspause zur Arbeit liefern lassen, Kosmetik- und Haushaltsprodukte bestellen und sich unter "Aktuelles" über allerlei Neuigkeiten informieren. Sogar Kochbücher sind im Sortiment!

Unser Fazit: Leckere Bioprodukte, unkomplizierter und freundlicher Service, schnelle Lieferung zum Wunschtermin, perfekte Verpackung empfindlicher Ware- was will man mehr. Eine klare Empfehlung für bringmirbio von uns!

Donnerstag, 5. September 2013

Mittwoch, 4. September 2013

Wenn mein Baby weint...

....dann meistens, weil es Hunger hat oder müde ist. Manchmal ist auch Bauchweh ein Grund. Und manchmal weint ein Baby auch einfach nur so. Ohne einen bestimmten, erkennbaren Grund.

Leider ist das die einzige Möglichkeit, mit der sich die kleinste Fee ausdrücken kann und leider hat sie dabei mit steigendem Frust eine Frequenz auf Lager, die einem die Ohren klingeln lässt. Faktisch glaube ich manchmal, mein Trommelfell platzt gleich. Hunger und Bauchweh lassen sich relativ leicht beheben und schnell ist das Geschrei verebbt. Die Sache mit dem Schlaf ist aber eine andere.

Wenn ich selbst dann auch noch hungrig und müde bin, dann wird es für mich schon mal schwer, ruhig zu bleiben und die Situation lange auszuhalten. Auch, wenn ich das dann natürlich trotzdem schaffe.
Am Abend zum Beispiel, wenn die kleinste Fee nicht so recht in den Schlaf finden will und sich erst einmal ausweinen muss. Da können einem zehn Minuten manchmal wie zehn Stunden vorkommen und manchmal ist es auch noch länger.
Als die kleine Fee noch ein Baby war, da weinte sie eine Zeit lang jeden Abend. Ich saß mit ihr auf dem Boden, schaukelte uns hin und her und weinte oft mit ihr, weil nichts anderes half. Ich war der Fels in der Brandung und wusste, irgendwann würde sie aufhören zu weinen. Und so war es auch.
Beim zweiten Kind bin ich irgendwie nicht immer der Fels in der Brandung, sondern manchmal eher ein Bötchen, das selbst schwankt. Erst jetzt finde ich so langsam zurück zu meiner inneren Ruhe und summe einfach immer und immer wieder stoisch LaLeLu vor mich hin, und irgendwann beruhigt sich die kleinste Fee dann auch und schläft ein. Und mein eigenes Gesumme macht auch mich ruhiger, wenn ich mich nur darauf konzentriere. Und wenn wirklich gar nichts hilft, dann löse ich uns beide aus der Situation, verlasse mit ihr das Schlafzimmer und versuche es ein wenig später noch einmal. Dann bin ich wieder ruhiger und auch die kleinste Fee kann noch einmal runterkommen.

Ganz oft muss ich in solchen Situationen an meine Freundin denken, die sich sicher wünschen würde, dass ihr eigenes Baby so schreien würde. Denn das würde bedeuten, dass es noch leben würde. Das halte ich mir vor Augen: Wenn mein Baby weint, dann bedeutet das, dass es lebt. Es geht ihm eigentlich gut und es ist bei mir, auch wenn es grade extrem laut ist und an meinen Nerven zerrt. Lieber halte ich tausende Stunden so aus, als auch nur eine einzige Sekunde ohne meine Kinder zu sein.
Dieser Gedanke, dass es auch sehr, sehr leise sein könnte, der hilft, es auszuhalten und trotz allem dankbar zu sein.

Montag, 2. September 2013

5 Monate kleinste Fee

Mein kleinstes Herzblatt,

so klein bist du nun gar nicht mehr. Du zeigst immer mehr Charakter und jeden Tag lässt du aufs neue mit deinem zauberhaften Lächeln erstrahlen. Wenn du morgens aufwachst, dann mir einem enthusiastischen "Haaaa", bei dem man gleich dein Lachen mithört.

Ein bisschen Wehmütig bin ich deswegen auch in letzter Zeit. Du bist das letzte Baby, dass mein ist. Ich meine, das war schon vorher klar, aber nun wird es mir erst richtig bewusst:
Zum ersten und letzten Mal erlebe ich mit dir all die kleinen Dinge, die deine Entwicklung begleiten und voran treiben. Nie wieder wirst du so winzig und knuddelig sein, darum mag ich dich oft gar nicht aus den Armen geben, sondern am liebsten immer nur festhalten und kuscheln. Du reibst dein Gesicht dann immer so süß an meinem und greifst mit deinen kleinen Patschehändchen in meine Wangen, um mich ganz nah zu dir heran zu holen.
Mein Herz geht so weit auf, wenn du mich anlachst, und das fühlt sich wie eine Oase inmitten vom Alltagsstress an. Ich versuche, diese Momente ganz tief in mir drin aufzubewahren, wissend, dass so viele davon dennoch verloren gehen werden und ich mich schon bald nicht mehr so richtig daran erinnern werde. Dann will ich laut schreien: Halt an, Welt! Ich möchte das noch ein wenig geniessen, aber natürlich passiert nichts und ehe ich mich versehe bist du heute bereits 5 Monate alt!

Schon wieder hast du tolle Sachen erlebt und gelernt.
Du kannst nun viel länger auf dem Bauch liegen ohne zu Meckern und hast dich auch ein paar Mal aus Bauchlage wieder auf den Rücken gedreht.
Du machst viele neue Töne und rollst nicht mehr nur "Rrrrrs". Genau genommen brabbelst du richtig vor dich hin, spitzt die Lippen und gurrst und prustest wie ein Weltmeister.
So ziemlich alles, was du in die Finger bekommst, wandert in deine kleine Zuckerschnute, letztens sogar mein Kinn. :)
Wenn ich esse und du auf meinem Schoß sitzt, dann schmatzt du ein bisschen vor dich hin und schaust ganz genau, was ich da mache. Darum haben wir am Samstag auch das erste Mal ein wenig Brei versucht. Da warst du noch skeptisch und das meiste kam wieder retour. Heute dagegen hast du mindestens 6 Löffel gegessen und hast dabei den Schnabel aufgesperrt, wie ein kleines Vögelchen. Ich hielt mit meiner Hand deine und den Löffel, so dass du quasi selbst gegessen hast und es konnte kaum schnell genug gehen. Noch ein Schritt, den du weg von mir machst. Einerseits bin ich voller Stolz, dass du nun schon so groß bist, aber andererseits weiß ich auch, dass nun eine Mahlzeit nach der anderen folgen wird und du mich zum Essen tagsüber nicht mehr unbedingt brauchst. Ich freue mich zwar, wenn die Stillzeit vorbei ist, aber ein kleines Bisschen Traurigkeit ist auch dabei.

In diesem Monat hast du auch deine große Schwester so richtig entdeckt. Sie küsst dich, kaspert mit dir herum und du lachst dich dabei kaputt. Egal, ob sie auf dem Sofa hüpft und sich fallen lässt oder ob sie mir ihrem PEZ Spender vor deiner Nase herumfuchtelt, du findest es super. Steht sie neben dir, musst du sie unbedingt anfassen- nicht immer zu ihrer Begeisterung. Denn wenn du Haare erwischst, dann ziehst du natürlich daran und reißt auch an der Kleidung. Aber das ist nur deine Art, ihr nahe zu sein, denn weiter kommst du aus eigener Kraft halt noch nicht. Es ist schön, euch beide so zu sehen.

Auch deinen Papa hast du fest ins Herz geschlossen, blödelst mit ihm herum und genießt die kuschelige Zeit auf seinem starken Arm. Ich weiß, dass er das auch sehr genießt und das wiederum macht mich glücklich.

Nach fünf Monaten sind wir irgendwie noch mehr Familie geworden und du bist ein wunderbarer Teil davon. Ich kann und will mir gar nicht vorstellen, wie es ohne dich hier gewesen ist, auch wenn es zwischendurch auch anstrengende Tage gibt. Aber das ist die Ausnahme, die meisten Tage sind entspannt und friedlich mit dir.

Meine süße, kleinste Zauberfee- ich bin gespannt, was uns im kommenden Monat erwartet und freue mich auf jede Sekunde davon. Wir werden eine Woche in Mädels- Urlaub fahren und ganz bestimmt wirst du wieder viel Neues lernen.

Ich liebe dich so unendlich,

Mama