Montag, 2. September 2013

5 Monate kleinste Fee

Mein kleinstes Herzblatt,

so klein bist du nun gar nicht mehr. Du zeigst immer mehr Charakter und jeden Tag lässt du aufs neue mit deinem zauberhaften Lächeln erstrahlen. Wenn du morgens aufwachst, dann mir einem enthusiastischen "Haaaa", bei dem man gleich dein Lachen mithört.

Ein bisschen Wehmütig bin ich deswegen auch in letzter Zeit. Du bist das letzte Baby, dass mein ist. Ich meine, das war schon vorher klar, aber nun wird es mir erst richtig bewusst:
Zum ersten und letzten Mal erlebe ich mit dir all die kleinen Dinge, die deine Entwicklung begleiten und voran treiben. Nie wieder wirst du so winzig und knuddelig sein, darum mag ich dich oft gar nicht aus den Armen geben, sondern am liebsten immer nur festhalten und kuscheln. Du reibst dein Gesicht dann immer so süß an meinem und greifst mit deinen kleinen Patschehändchen in meine Wangen, um mich ganz nah zu dir heran zu holen.
Mein Herz geht so weit auf, wenn du mich anlachst, und das fühlt sich wie eine Oase inmitten vom Alltagsstress an. Ich versuche, diese Momente ganz tief in mir drin aufzubewahren, wissend, dass so viele davon dennoch verloren gehen werden und ich mich schon bald nicht mehr so richtig daran erinnern werde. Dann will ich laut schreien: Halt an, Welt! Ich möchte das noch ein wenig geniessen, aber natürlich passiert nichts und ehe ich mich versehe bist du heute bereits 5 Monate alt!

Schon wieder hast du tolle Sachen erlebt und gelernt.
Du kannst nun viel länger auf dem Bauch liegen ohne zu Meckern und hast dich auch ein paar Mal aus Bauchlage wieder auf den Rücken gedreht.
Du machst viele neue Töne und rollst nicht mehr nur "Rrrrrs". Genau genommen brabbelst du richtig vor dich hin, spitzt die Lippen und gurrst und prustest wie ein Weltmeister.
So ziemlich alles, was du in die Finger bekommst, wandert in deine kleine Zuckerschnute, letztens sogar mein Kinn. :)
Wenn ich esse und du auf meinem Schoß sitzt, dann schmatzt du ein bisschen vor dich hin und schaust ganz genau, was ich da mache. Darum haben wir am Samstag auch das erste Mal ein wenig Brei versucht. Da warst du noch skeptisch und das meiste kam wieder retour. Heute dagegen hast du mindestens 6 Löffel gegessen und hast dabei den Schnabel aufgesperrt, wie ein kleines Vögelchen. Ich hielt mit meiner Hand deine und den Löffel, so dass du quasi selbst gegessen hast und es konnte kaum schnell genug gehen. Noch ein Schritt, den du weg von mir machst. Einerseits bin ich voller Stolz, dass du nun schon so groß bist, aber andererseits weiß ich auch, dass nun eine Mahlzeit nach der anderen folgen wird und du mich zum Essen tagsüber nicht mehr unbedingt brauchst. Ich freue mich zwar, wenn die Stillzeit vorbei ist, aber ein kleines Bisschen Traurigkeit ist auch dabei.

In diesem Monat hast du auch deine große Schwester so richtig entdeckt. Sie küsst dich, kaspert mit dir herum und du lachst dich dabei kaputt. Egal, ob sie auf dem Sofa hüpft und sich fallen lässt oder ob sie mir ihrem PEZ Spender vor deiner Nase herumfuchtelt, du findest es super. Steht sie neben dir, musst du sie unbedingt anfassen- nicht immer zu ihrer Begeisterung. Denn wenn du Haare erwischst, dann ziehst du natürlich daran und reißt auch an der Kleidung. Aber das ist nur deine Art, ihr nahe zu sein, denn weiter kommst du aus eigener Kraft halt noch nicht. Es ist schön, euch beide so zu sehen.

Auch deinen Papa hast du fest ins Herz geschlossen, blödelst mit ihm herum und genießt die kuschelige Zeit auf seinem starken Arm. Ich weiß, dass er das auch sehr genießt und das wiederum macht mich glücklich.

Nach fünf Monaten sind wir irgendwie noch mehr Familie geworden und du bist ein wunderbarer Teil davon. Ich kann und will mir gar nicht vorstellen, wie es ohne dich hier gewesen ist, auch wenn es zwischendurch auch anstrengende Tage gibt. Aber das ist die Ausnahme, die meisten Tage sind entspannt und friedlich mit dir.

Meine süße, kleinste Zauberfee- ich bin gespannt, was uns im kommenden Monat erwartet und freue mich auf jede Sekunde davon. Wir werden eine Woche in Mädels- Urlaub fahren und ganz bestimmt wirst du wieder viel Neues lernen.

Ich liebe dich so unendlich,

Mama






Kommentare:

  1. Genau dieses Gefühl kenne ich nur zu gut. Hier wird auch kein Kind mehr laufen lernen, zum ersten Mal Bausteine stapeln oder die Schubladen ausräumen. Wo ich mich bei den anderen Kindern über alles Neue gefreut habe, will ich das Löwenherz am liebsten bremsen, weil es zum letzten Mal passiert.

    AntwortenLöschen
  2. Puh, immerhin bin ich dann nicht die einzige....

    AntwortenLöschen
  3. Das liest sich, als würdest du meine Gefühle aufschreiben. *Gänsehaut*
    Und wieder so schön...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Danke dir- im Moment ist es wirklich schrecklich und eigentlich denke ich, dass ich so gar nicht denken dürfte, weil schließlich SOLL die kleinste Fee ja auch groß werden.

      Nur vielleicht nicht ganz so schnell...hoffentlich werde ich nicht doch noch zur Glucke?!

      Löschen
    2. Ach wo. Solange wir es nur denken, und ihnen trotzdem diee sprichwörtlichen Flügel lassen, statt sie künstlich klein zu halten (soll's ja geben)...so lange dürfen wir uns auch ein bisschen Stillstand wünschen. ;-)

      Löschen
    3. Okay, dann habe ich nur noch ein bisschen schlechtes Gewissen. :)

      Löschen
  4. Meine Güte.
    Jemanden, der fast täglich zu drei verschiedenen Menschlein "Wir hatten nicht abgemacht, dass du so schnell groß werden darfst!" sagt, trifft das mitten ins Herz.
    <3
    San.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. <3 Danke dir! Ich bin echt froh, dass ich nicht alleine so empfinde und es auch anderen Mamas so ergeht.

      Am Anfang sagen einem das immer alle: Pass auf, die Zeit geht so schnell rum. Und dann glaubt man kein Wort.

      Bis man irgendwann feststellt, dass alle Recht hatten und das eigene Kind quasi schon dabei ist auszuziehen... *seufz*

      Löschen