Freitag, 13. September 2013

Wer bist du- und was hast du mit meinem Kind gemacht?

Aktuell hat die kleine Fee eine....nennen wir es schwierige Phase.
Einerseits kann das sehr lustig sein (wobei man natürlich NIE- ich betone NIE!!! lachen darf, in solchen Situationen), andererseits aber auch wahnsinnig anstrengend.
Bei der letzten U hatten wir das Thema ja schon: Die kleine Fee ist eben erst drei, auch wenn man manchmal meinen könnte, sie sei schon deutlich älter.
In der einen Sekunde steht sie morgens verschlafen bei mir am Bett und kommt eine Runde mit kalten Füßen kuscheln. So viel Liebe, die da über mich drüber rollt. Nebenan gurrt das kleinste Feenkind zufrieden in der Wiege. Idylle.

Keine drei  Minuten später aber, bricht die Hölle in Form eines entfesselten Kleinkindes los: Ich will nicht frühstücken, ich will warme Milch, ich will einen Stohhalmbecher, nnnnnnnnnnnnnnnnnnneeeeeeeeiiiiin, nnnniiiiiicht den PINKEN Strohhalm zum gelben Becher. Leider ist der gelbe Strohhalm im Nimmerland und ich habe keinen farblich passenden. Supergau. Geheule, Gekreische, ein Kind, das völlig ausser sich ist, weil es der falsche Strohhalm ist und dann will es natürlich keine Milch mehr. Dass ich den falschen Belag aufs Brot geschmiert habe, versteht sich von selbst, oder? Dann will es kuscheln und ich will mein Brot essen. Wieder Geheule.  Über vieles diskutiere ich nicht mal. Wenn sie keinen Hunger hat, gebe ich ihr das Brot halt mit und sie wird es essen. Wenn sie nichts trinken will, auch gut, passt der Strohhalm nicht, tja. Kann man nix machen, es ist halt kein anderer da. Ich bemühe mich, mit ruhiger Stimme zu ihr zu sprechen, sie zu berühren, ihr Trost zu geben. Hilft aber nicht, zumindest nicht immer.

Zwischendurch weitere, kleinere Heulereien wegen diesem oder jenem, dann geht es ans Anziehen. Ich bin mittlerweile so weit, ich würde sie auch im Schlafanzug und Barfuß in den Kindergarten schicken. Leider wollte sie heute morgen auch keine Unterhose anziehen, das war dann schwieriger- halb nackig ist halt nicht so dolle. Trotz hin, Trotz her. Also hat der Herr Schatz übernommen und unter größtem Wutgeheule und Geschrei war die kleine Fee irgendwann angezogen. Und ich mit den Nerven runter, weil mir das so leid tut. Und weil es mir wehtut, wenn mein Kind so drauf ist. Willkommen in der Wirklichkeit, rote Fee- auch dein Kind kann trotzen. Und wie.

Im Kindergarten natürlich nicht. Da kennt man das von ihr nicht, dass sie Widerworte gibt oder richtig trotzig ist.  Dafür gibt es da im Moment ständig irgendwelche Balgereien und sie kommt gebissen und gekratzt heim. Ich warte geradezu auf das erste blaue Auge. Laut Kindergärtnerin ist das für die erste Zeit mit den neuen Kindern normal- aber schön ist anders.

Wenn die kleine Fee aus dieser Phase raus ist, dann fängt wahrscheinlich die kleinste Fee grade damit an. Ich geh mich dann mal auf die nächsten Jahre freuen..und Schokolade kaufen. Ohne Schokolade überstehe ich das nicht. Wirklich nicht.

Kommentare:

  1. In dieser Phase stecken wir auch .. und das schon seit letztem Sommer - aber es wird besser - bestimmt!! (hoffe ich zumindest)
    Die Strohalmdebatte hatten wir über 2 Wochen lang jeden morgen, bis letzten Endes keine roten mehr vorhanden waren.
    Wenn die junge Dame (auch 3) mal wieder eine ihrer Mega-Trotzphasen hat, dann versuche ich die Situation meist damit aufzulösen indem ich sie einfach nachmache - ich stelle mich dann mit verschränkten Armen genauso trotzig neben sie und versuche extrem motzig zu gucken. Keine 2 Sekunden später fängt sie an zu lachen und der Ärger ist wie weggepustet - anschließend finden wir meist einen "Kompromiss". Bei uns hat es bis jetzt immer gut geholfen. Vielleicht klappt es bei Euch ja auch.
    Ein schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  2. Lustige Idee- das versuche ich beim nächsten Mal- wer hätte gedacht, das Strohhalme so großes Konfliktpotential bieten würden...

    AntwortenLöschen
  3. Antworten
    1. EsistnureinePhaseesistnureinePhaseesistnureinePhase....

      *oooooommmmmmmmmmm*

      Löschen