Donnerstag, 20. März 2014

Vom kleinen, großen Glück

Kinder können einen manchmal kirre machen. Wenn man zum Beispiel gefühlte drei zilliarden Mal hintereinander Mamamamamamamamamamamamamamama gerufen wird. Oder wenn man grade denkt, das Kind schläft END-LICH und man kann vielleicht wenigstens mal kurz auf die Toilette...und kaum ist man die Türe raus, geht das Gebrüll los. Ich könnte noch ziemlich lange so weiter machen und einige kirre machende Dinge in Zusammenhang mit Kindern aufzählen.

Aber wie bedeutungslos wird das alles, wenn man am Abend, nachdem man eine tolle Zeit auf dem Spielplatz hatte, mit zwei kleinen Feen im großen Kinderbett liegt und ihnen beim herumkaspern und miteinander spielen zusieht. Und noch bedeutungsloser, wenn man beim Herumliegen im Bett mit zwei kleinen Feen von beiden völlig über den Haufen gekuschelt wird!

Diese kleinen, großen Glücksmomente genieße ich im Moment sehr, jeden Tag und ganz oft. Es ist einfach so schön grade, auch wenn natürlich die Kirremomente immer mal wieder vorkommen.

Heute morgen zum Beispiel, waren wir echt früh wach. Als dann die kleine Fee und der Herr Schatz um die Ecke kamen und wir alle gemeinsam noch ein wenig im Elternbett gekuschelt haben, war mir total egal, dass es erst viertel nach sechs war. Es hätte von mir aus auch vier Uhr nachts sein können. Hauptsache, alle beisammen, alle gesund und alle glücklich.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen