Dienstag, 2. Juli 2013

3 Monate kleinste Fee

Mein kleiner Sonnenschein,

ich schaue auf den Kalender und kann kaum glauben, dass du heute schon drei Monate alt wirst. Drei Monate, das ist ein Viertel eines Jahres! Es geht quasi noch drei Mal so schnell und hopps: Bist du ein Jahr alt. Grundgütiger, lass dir Zeit!

Der letzte Monat hat schon wieder so wahnsinnig viel an dir verändert. Du bist wirklich ein Strahlekind, ständig lächelst du die Menschen an und man kann einfach nicht anders, man MUSS zurücklachen. Man kann dich regelrecht anheizen, dann wird aus dem ohnehin schon zauberhaften Lächeln ein breites Grinsen und verzückte Laute kullern aus deinem kleinen Schnütchen. Du bestehst dann sozusagen nur aus Lachen und Freude, das gefällt mir sehr gut.

Laut unserem "schlauen Buch" hast du schon einige Entwicklungsschübe hinter dir, die ich persönlich aber nicht ausserordentlich wahr genommen habe. Bis auf den, den wir heute anscheinend hinter uns gelassen haben, denn das war eine relativ anstrengende Woche mit viel Unzufriedenheit deinerseits, die du ja nun mal leider nicht anders als mit Geschrei äussern kannst. Einschlafen über Tag war wirklich sehr schwer für dich und wenn du dann endlich die Augen zu hattest, waren sie nach kurzer Zeit schon wieder auf. Aber auch das haben wir gut hinter uns gebracht und die Nächte waren dennoch sehr schlafreich.

In diesem Monat habe ich dich einen Tag lang alleine mit dem Papa gelassen, weil ich einen Fotojob hatte- das war einerseits ein schöner Tag, aber andererseits hast du mir sehr gefehlt und ich dir anscheinend auch. Genau an diesem Tag begann dein Schub mit voller Kraft und dein Papa hatte mehr als alle Hände voll mit dir zu tun. Aber ich weiß, dass tat uns beiden gut und wir können uns drauf verlassen, dass es auch eine Weile ohne einander geht und wir uns ja am Ende immer wieder sehen. Es ist mir wichtig, dass du das schnell lernst: Mama ist vielleicht nicht immer ganz nah bei dir, aber sie kommt immer zurück und trägt dich die ganze Zeit im Herzen bei sich.

Tagsüber bist du nun öfter mal wach und schaust "schlau" in die Gegend, wie eine liebe Freundin sich kürzlich ausdrückte. Du fängst an, nach Dingen zu greifen und sie zu dir heran zu ziehen, soweit es eben geht. Deine Faust hast du vor gut zwei Wochen entdeckt und lutschst ganz enthusiastisch daran herum, wenn sie dir zufällig über den Weg kommt. :) Deinen Kopf hältst du nun sehr, sehr sicher und drehst ihn flüssig von einer Seite auf die andere- hin und wieder lasse ich dich kurz auf dem Bauch liegen, aber das findest du nach kurzer Zeit zu anstrengend und meckerst, bis man dich wieder umdreht. So kannst du eben viel besser all die interessanten Dinge an deinem Spielbogen betrachten. Überhaupt findest du die ganze Welt interessant und möchtest alles sehen. Am liebsten von meinem Schoß aus, bis du wieder müde wirst oder Hunger bekommst.

An sich klappt es mit dem Stillen sehr gut, allerdings verschluckst du dich immer noch oft und man hat den Eindruck, du könntest befürchten, dass dir jemand was klauen kommt, so hektisch bist du manchmal. Und dann ärgerst du dich, weil es vor lauter Luft schnappen nicht vorwärts geht und steigerst dich auch schon mal so rein, dass wir eine Beruhigungspause mit dem Schnuller machen müssen. Dann erst geht es wieder weiter.
Nachts ist das überhaupt nicht so, da trinkst du ruhig und in langen Zügen, wir müssen nicht mal ein Bäuerchen machen. Mal sehen, ob das mit der Zeit vielleicht noch besser wird.

Mein kleinstes Feenkind, schon wieder ist ein Monat vorbei. Ein Monat voller wundervoller Herzmomente mit dir, keinen einzigen Augenblick, den ich missen möchte.

Im kommenden Monat steht deine Taufe an und du wirst wieder so viel neues lernen. Beim nächsten Mal werde ich wieder ungläubig mit dem Kopf schütteln und mich wieder fragen, wo nur die Zeit bleibt.

Ich weiß aber auch, dass ich wieder jeden Moment genießen werde und dass meine Liebe zu dir mit jedem einzelnen dieser Momente größer werden wird. Denn Liebe, das weiß ich aus Erfahrung, ist das einzige was wächst, wenn man es verschwendet.

Deine Mama


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen