Montag, 2. Dezember 2013

Was für ein Tag...

Oder: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Um zehn sollte das kleine Baby hier eintreffen, aber es verspätete sich nach einem ungeplanten Boxenstop um eine gute dreiviertelstunde. Punkt zehn rief der Kindergarten an, das große Kind habe starken Husten und schlimme Ohrenschmerzen und musste abgeholt werden- unser Wohnzimmer war derweil schon ein Fotostudio geworden und die kleinste Fee schlief im Kinderwagen im Schlafzimmer.
Glücklicherweise war meine Mutter schon vor Ort und konnte unsere Große vom KiGa abholen. Diese kam völlig ausser sich und schreiend vor Ohrenschmerzen hier an und wir verpassten ihr sofort ein Zäpfchen und ich machte Zwiebelsäckchen für die Ohren. Letztere wollte sie partout nicht auf den Ohren lassen, während sie weiterhin brüllte und ich versuchte, noch einen Termin bei unserem KiA zu bekommen.
Zwischenzeitlich war dann auch die kleinste wieder aufgewacht und ich hätte gut und gerne ein paar Klone von mir selbst brauchen können. Hatte ich aber nicht. Aber meine Mama war ja mindestens genau so gut.

Als das Baby samt Eltern und Patentante mit deren eigenem Kind hier eintrafen, wirkte das Zäpfchen schon und ich konnte anfangen zu arbeiten. Inzwischen hatte der KiA auch zurückgerufen und meine Mama schleppte die kranken Feenkinder zur Praxis, die zum Glück nur ein paar Minuten von uns entfernt ist.
Das Shooting lief dann trotz all der unerwarteten Umstände sehr gut und ich konnte süße Babybilder und tolle Weihnachtsfotos machen.

Sofort nach dem ich fertig war, machte ich mich auch auf den Weg zum Doc, dort angekommen waren meine Mädels grade beim Anziehen. Diagnose: Mittelohrentzündung bei der großen, Erkältung mit locker sitzendem Husten bei der kleinen. Ein Rezept für neue Zäpfchen im Gepäck ging es dann wieder heim und nach einem kleinen Imbiss postwendend ins Bett, nachdem meine Mama sich verabschiedet hatte.

Dort blieben wir den Rest vom Tag und die Mädels schliefen und schliefen und schliefen.

Ich hoffe, es wird ganz schnell besser, denn ich selbst hatte früher als Kind auch sehr oft Mittelohrentzündung und erinnere mich noch, wie schmerzhaft das war. Es wäre super, wenn wir davon verschont bleiben würden, das alle Nase lang mitmachen zu müssen...

Egal was, ein Hoch auf alle Omas und Opas, die mir schon so oft aus der Patsche geholfen haben und ohne die so vieles einfach nicht möglich wäre. Ihr seid die allerbesten und ich bin froh, dass die Feenkinder und wir euch haben. Danke.

P.S. Den Monatsbrief reiche ich aus Gründen nach. Denn heute ist der kleinste Schatz schon acht Monate alt, aber es gibt wichtigeres, als pünktlich einen Brief zu schreiben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen