Sonntag, 4. Dezember 2016

Hi, Emmy!

Nun wohnt die "kleine" Emmy schon über eine Woche bei uns und ist so unglaublich lieb und absolut zauberhaft- allerdings schläft sie gefühlt 22 bis 23 von 24 Stunden, ist aber dazwischen und auch währenddessen absolut kuschelig. Es ist schön zu sehen, dass sie sich bei uns sehr, sehr wohlzufühlen scheint und das ich nun auch tagsüber wieder Gesellschaft habe, ist toll- wenn auch Pepe mir immer noch fehlt...






Sonntag, 20. November 2016

Eine neue Mitbewohnerin

Unser geliebtes Katertierchen ist leider immer noch nicht wieder da. :( Die bisherige Suche war demnach also erfolglos und was soll ich sagen, das macht mich sehr traurig. Leider hatten wir nur wenige Monate in seiner Gesellschaft und ich vermisse das Geschmuse mit ihm wirklich sehr.

Gleichzeitig wächst der Wunsch, trotzdem wieder Katzengesellschaft in unser Haus zu holen, auch wenn wir nicht sicher sein können, ob Pepe noch lebt oder nicht und ob er vielleicht doch noch auftaucht. Um ihn nicht gleich wieder zu verjagen, sollte er doch wieder auftauchen, haben wir uns die Wahl unseres neuen, pelzigen Mitbewohners natürlich gut überlegt. Ein Kater wäre zwar wieder schön gewesen, hätte Pepe aber sicher nicht so gut gefallen, wie die kleine Katzendame, die nun mit etwas Glück am kommenden Freitag bei uns einziehen wird. Sie wird Emmy heißen und ist zwischen einem und drei Jahre alt.

Da sie als Fundkatze ins Tierheim gekommen ist, besteht natürlich die Möglichkeit, dass sie einen Besitzer hat, der sie genauso vermisst, wie wir Pepe vermissen- auch das können wir nicht wissen.
So oder so, bei uns wird sie erst einmal ein liebevolles zu Hause finden und ich hoffe sehr, dass wir ein wenig länger von ihr haben werden und dass sie sich bei uns wohl fühlen wird.
Als wir sie gestern besucht haben, war sie jedenfalls sehr schmusig, zutraulich und ließ sich auch die Kinder ohne einen Mucks gut gefallen, was sie hoffentlich zu einer guten Gefährtin für viele kommende Jahre machen wird.


Dienstag, 1. November 2016

Kleine Dinge

Am Sonntag machten wir eine kleine Schnitzeljagd durch den nahe gelegenen Wald, was wirklich sehr schön war. Perfektes Wetter, Sonne, Wald- ich hatte ganz vergessen, wie sehr ich es mag, im Wald zu sein. Die Kinder hatten riesigen Spaß. wir waren in einer größeren Gruppe unterwegs, denn der Förderverein unseres Kindergartens hatte das ganze organisiert.

Weil es so schön war, machte ich nur zwei kleine Handyschnappschüsse, den Rest der Zeit unterhielt ich mich mit vielen netten Eltern. :) Freizeit ist schön!



Gestern war dann Gruseltag, Halloween, alle Jahre wieder. Die kleinste Fee durfte sich im Kindergarten verkleiden, also durfte ich mich wieder mit der Gruselschminke auslassen. Die nicht mehr so kleine Fee war etwas traurig, weil das in der Schule so nicht mehr vorgesehen ist und sie gänzlich unverkleidet das Haus verlassen musste. 


Dafür darf ich dann beide heute noch mal anmalen- allerdings nicht so extrem, denn wir haben heute Nachmittag noch einen kleinen Termin- und vorher drei Stunden an der Schminke schrubben ist keine Option. 
Also wird es bei ein paar Herzchen auf der Wange bleiben. 



Sonntag, 9. Oktober 2016

Es weihnachtet schon sehr...

Ehrlich gesagt, manchmal fühle ich mich ein bisschen wie im Supermarkt, wenn es Anfang September schon Lebkuchen und Spekulatius gibt- darum warte ich immer wenigstens bis Anfang Oktober mit der Ankündigung meiner Weihnachtsaktionen und diese finden dann Anfang November statt.

So auch in diesem Jahr, ab Mittwoch gibt es dann auf meiner Fotoseite die Infos zur Buchung.

Eigens zu dem Zwecke durften sich die Feenkinder heute in Schale werfen und wir machten einen kleinen Familienausflug in mein Studio.

Ein kleiner Preview auf unsere diesjährigen Weihnachtsfotos gefällig? Bittesehr!




Montag, 3. Oktober 2016

Eine Stuhlküche von BLS- die perfekte erste Geschenkidee zu Weihnachten! Oder für den Urlaub! Oder für kleine Haushalte!


Na, habt ihr auch schon Weihnachten auf dem Schirm? Ich schon, denn ich bin da immer etwas früher dran. :) Dann hab ich kurz vorher nicht so einen Stress und muss mich auch nicht im Dezember in überfüllte Kaufhäuser begeben um in letzter Minute noch irgendwelchen Schnickschnack zu kaufen... Hier also mein erster Geschenketipp für euch!

Welches Kind spielt nicht kern "kochen"? Eine Spielküche aus Holz gehörte vor einigen Jahren zu den ersten größeren Geschenken im Feenhaus, mit der bis heute immer wieder gern gespielt wird, ganz egal ob meine eigenen Feenkinder, oder deren Freundinnen und Freunde- jeder liebt es, ein Sternekoch zu sein! Wie praktisch, dass man mit der süßen Stuhlküche nun auch im Urlaub weiter kochen kann!

Als unsere Testküche per Post ankam, fiel mir sofort auf, wie flach sie verpackt war, was bei all dem Gepäck, das man sonst ohnehin schon mit in die Ferien nehmen muss, echt super ist- sie nimmt kaum Platz weg! Auch für kleinere Wohnungen finde ich die Küche super, denn so können die kleinsten einfach einen Stuhl in der Küche mitbenutzen und neben Mama oder Papa mitkochen.

Wir beschlossen also, sie vor Mitnahme in den nächsten Urlaub einfach mal daheim zu testen. Die Stuhlküche ist eine Art Husse, die über jeden beliebigen Küchenstuhl ohne Armlehnen passt, man kann sie an der Lehne hinten mit einer Schleife fixieren. So sieht sie dann auf unserem Küchenstuhl aus:


Die Küche ist sehr gut verarbeitet und weist einige süße Details auf, wie die verschieden großen Herdplatten, Knöpfe zum Drehen aus rotem Filz, Seitentaschen für weiteres Küchenzubehör und ein kleines, feines Küchentuch zum "abtrocknen" gehört auch dazu. Besonders cool: Die Backofentüre mit Klettverschluss, die sich super easy öffen und schließen lässt!




Meine Mädels fanden all das sehr spannend und beschäftigten sich trotz zu Hause auch vorhandener normaler Küche eine ganze Weile damit.



Da wir nun allerdings erst mal daheim bleiben und der nächste Urlaub noch ein bisschen auf sich warten lässt, habe ich die Küche wieder genauso flach verpackt, wie sie hier ankam und ich weiß genau, das meine Mädels sie im Urlaub genauso viel bespielen werden, wie unsere große Küche hier zu Hause. Die Mitnahme von Zubehör kann man sich dabei meiner Meinung nach auch sparen, bzw. sich auf wenige Dinge beschränken, denn jedes Urlaubsappartment ist ja mit Küchenutensilien ausgestattet, die dann hier auch zum Spielen genutzt werden können. Von uns ein klares JA! zur Stuhlküche!

Ihr bekommt die süße Stuhlküche von BLS zum Beispiel hier online zu kaufen.

Das Allertollste ist aber, dass ich im Zuge dieses Produkttestes eine weitere Küche für euch verlosen darf! Wer bis 1. November hier kommentiert, wandert in den Lostopf und bekommt dann- hoffentlich pünktlich vor Weihnachten, das perfekte Geschenk portofrei nach Hause geschickt!

Sonntag, 25. September 2016

Urlaubsreif

Puh, mein Leben gleicht grade ein bisschen einer Achterbahnfahrt- nicht, was Loopings angehen würde, sondern eher was das Tempo betrifft.
Da ich ja, was Stress angeht, ein bisschen vorbelastet bin und da definitiv gut auf mich aufpassen muss, wird es langsam Zeit für ein bisschen Bremse betätigen.

Zum Glück sind ganz bald schon Herbstferien, wo ich nur wenige Termine angenommen habe und ein bisschen durchatmen und mich wieder sortieren kann. Ausserdem habe ich beschlossen, den Dezember bis auf die bereits vergebenen Termine shootingfrei zu halten, was nun nicht Arbeitsfrei bedeutet, aber wenigstens Raum für andere, wichtige Dinge lässt, die ich dringend in Angriff nehmen muss.

Das ist auch ein Grund, warum es hier nun mal wieder ruhiger geworden ist, denn bei allem anderen muss mein kleiner Blog eben hinten anstehen, wenn es um die Setzung der Prioritäten geht.

Unser Pepe ist auch immer noch nicht zurück gekommen, was zusätzlich Bauchgrummeln macht. Wir haben die Hoffnung noch nicht aufgegeben, aber ich fürchte, die Chance ihn wieder zu sehen, sinkt jeden Tag ein Stückchen mehr.

In der kommenden Woche wird es hier aber mal wieder einen Produkttest geben, auf den ihr euch schon freuen könnt- Inspiration für Weihnachtsgeschenke, und so...
Ich selbst habe übrigens schon die Nikolausgeschenke für die Mädels parat und schon überlegt, was wir ihnen dann zu Weihnachten schenken werden. Das verrate ich euch dann etwas später. :)

Mittwoch, 7. September 2016

Ich vermisse Pepe, Mama

Ja, das tun wir alle....und mit jedem Tag ein bisschen mehr. Seit Sonntag Abend ist unser Katertierchen nämlich nicht wieder zu Hause gewesen.

Zuletzt wurde er sicher am Montagmorgen ein paar hundert Meter von Zuhause vom Nachbarsjungen gesehen, seitdem habe ich die Tierheime, Tierarztpraxen und Tasso informiert, irgendwas um 200 Flyer in die umliegenden Briefkästen verteilt und Suchplakate aufgehängt. Auf Facebook wurden meine Beiträge inzwischen rund 60 oder 70 Mal geteilt.
Heute morgen rief dann ein Mann an, er hätte gestern ein paar Straßen weiter unseren Pepe gesehen, er habe noch gedacht, was für ein besonders hübscher er sei, wo er da so in der Sonne lag. Heute aber noch nicht- ich habe ihn gebeten, sich direkt zu melden, wenn er wieder auftauchen sollte.

Einerseits beruhigt mich das etwas, andererseits weiß ich nicht, ob es wirklich Pepe war und warum zum Teufel er dann nicht endlich heim kommt, statt herumzustrolchen. Ich bin ja nun auch schon diverse Male rufend hier herumgelaufen und auch morgens und Abends rufe ich ihn immer auf der Terrasse...

Die kleine Fee war gestern Abend furchtbar traurig und hat ziemlich geweint, was es für mich auch nicht grade einfacher macht, zumal ich mit meinem Latein so langsam am Ende bin, was ich nun noch tun soll. Immerhin hat es ihr glaube ich geholfen, heute Morgen vor der Schule noch Zettel mit mir zu verteilen.

Falls also hier jemand aus Langerwehe mit liest, wir vermissen ein süßes Katertierchen und hätten es zu gern wieder....




Freitag, 2. September 2016

Die erste Woche...

Nun ist die erste von mindestens 520 Wochen Schulzeit schon mal um.

Ich stelle fest: Ich hasse immer noch Wecker und ja, morgens ist es ganz schön...anstrengend.
Der Herr Schatz muss einen krankgeschriebenen Kollegen vertreten und ist nicht da, wenn hier der Tag beginnt, also muss ich beide Kinder und mich selbst vor 7:20h fertig haben, damit wir rechtzeitig überall ankommen. Zum Glück wahrscheinlich nur noch bis nächsten Mittwoch, dann sind wir hier wieder komplett zur Aufstehzeit.

Die gar nicht mehr so kleine Fee findet die Schule aber super toll und kommt auch gut aus den Federn. Nur ein mal hat sie diese Woche darum gebeten, noch 5 Minuten liegenbleiben zu dürfen.
Ansonsten wollte sie am liebsten jeden Tag, auch am Wochenende zur Schule. :)

Mir persönlich sind die Wochenenden jetzt noch wichtiger als vorher...die Zeit ohne Wecker war einfach zu schön und dann freue ich mich, wenn am Wochenende mal nix bimmelt- auch wenn das mit dem Ausschlafen ohnehin so eine Sache ist...unsere Kinder sind ja sonst auch früh auf.

Die erste Schulwoche war ein bisschen Zettelkrieg, tausend Infos und Stundenplan undundund- aber ich denke, wir haben uns durch alles gut durchgewurschtelt und auch die krasse Attacke eines Mitschülers der gar nicht mehr so kleinen Fee blieb ohne ernsthafte Folgen für uns.

Sie war von dem AK (Arschlochkind) auf dem Klettergerüst dreimal auf den Kopf getreten worden- und die herbei geeilte Lehrerin wurde dann vom AK so krass mit dem Kopf in den Bauch gerammt, dass sie versorgt werden musste und Hämatome behalten hat. Erste Klasse, zweiter Tag, wohlgemerkt.Was habe ich mich gefreut...und da gab es Leute, die wegen des Ausländeranteils in unserer Klasse besorgt waren...das AK ist kein Ausländer, wollte ich nur mal anmerken. Und hat schon versucht, die komplette Schule aufzumischen. Es gab dann wohl einen Anpfiff bei der Rektorin, seither war mehr oder weniger Ruhe, zumindest unserem Kind gegenüber.

Die gar nicht mehr so kleine Fee war wie gesagt glücklicherweise dadurch nicht weiter besorgt und behielt ihre Freude an der Schule bisher bei. Schwimmen, Turnen, Deutsch und Mathe, hat alles Spaß gemacht und auch die OGS klappt gut, inkl. Hausaufgabenbetreuung.

Mal sehen, wie die nächsten 519 Wochen so laufen. :)


Mittwoch, 24. August 2016

Noch einmal schlafen....

...dann ist er da, der offizielle Tag der Einschulung der gar nicht mehr so kleinen Fee...

Heute haben wir also ein bisschen vorbereitet, denn wir werden nach dem offiziellen Teil des morgigen Tages bei uns daheim noch feiern.

Da das Wetter grandios sommerlich werden soll, gibt es was gegrilltes und zum Nachtisch noch eine Torte. Diese hier!


Die kleinste und die gar nicht mehr so kleine Fee haben mir beim Dekorieren ehrfürchtig über die Schulter geschaut und waren voll des Lobes. Du bist toll Mama, sagte die gar nicht mehr so kleine Fee. Aber immer, wenn die kleinste Fee mich ebenfalls loben wollte, relativierte sie das gleich wieder....sooo ne gute Bäckerin ist Mama jetzt auch nicht. *räusper*

Zugegeben, ich habe an der Torte gar nichts gebacken, es sind fertige Böden drin, der Fondant war schon eingefärbt und auch die Buttercreme ist angerührt. :) 
Lecker wird es trotzdem sein und weil ich beim Backen so viel Zeit gespart habe, und auch keinen Pudding für die Creme kochen musste, hatten wir heute noch mal Zeit für ein Eis. 

Vorher haben wir erst noch in der OGS vorbei geschaut, weil wir dachten, heute in Ruhe ist das vielleicht etwas schöner, als morgen bei all der Aufregung und mit allen Verwandten im Schlepptau.

Jetzt ist jedenfalls alles für den großen Tag bereit, auch die Outfits der Mädels- meins leg ich auch gleich noch zurecht. 



Die Feenkinder schlafen zumindest schon, und mir wird bewusst, dass ab morgen nur noch die Wochenenden und Ferien Wecker-frei sein werden. Mehr als 6 Jahre brauchte ich keinen mehr, weil wir einfach dann aufstanden, wann wir wach wurden, meistens sehr früh und immer noch rechtzeitig, wenn es mal "länger" war. In all den Jahren habe ich nicht mal 10 Wecker stellen müssen. Ich hasse Wecker. Aber was hilft es- Gleitzeit gibt es in der Schule halt nicht und da müssen wir durch. 

Die Schultüte und der Ranzen jedenfalls stehen auch bereit und auch ein kleines Vorab- Geschenk, dass die gar nicht mehr so kleine Fee morgens mit einer Karte von uns bekommt.

Meine Kamera werde ich wohl mitnehmen und den tollen, besonderen Tag ein bisschen dokumentieren.

Allen anderen Erstklässlern wünsche ich morgen einen wundervollen Start in die Schulzeit!


Sonntag, 21. August 2016

Endlich Schulkind

Nun sind es nur noch wenige Tage, dann wird die kleine Fee ganz offiziell eingeschult.
Wie das bei mir so ist, mussten wieder Bilder her, um das entsprechend zu würdigen, mein Mamaherz blutet ein bisschen und platzt gleichzeitig beinahe vor Stolz auf mein tolles, großes Mädchen und mein wunderbares kleines Mädchen, denn die kleinste Fee musste natürlich auch mit dabei sein.


















Samstag, 30. Juli 2016

Wir drei

Heute war mir spontan danach, ein paar neue Bilder für meine Homepage zu machen, Selfies sind ja sonst nicht wirklich meins, aber hin und wieder, ist das okay.

Als ich also so herumdokterte, um ein passables Foto zu Stande zu bringen, schlichen sich die Feenkinder mit aufs Bild, was zur Folge hatte, dass wir auch ein paar Mama- Tochter Fotos machten, die ja sonst leider ziemlich selten sind! Umso mehr habe ich mich darüber gefreut, wie schön sie geworden sind!

(Die Bilder mit meinen Mädels dauerten nur Sekundenbruchteile. Ganz im Gegensatz zu den Selfies...bis da eins okay war, dauerte es Ewigkeiten. Geht halt nix über Interaktion und Gefühle.)















Freitag, 22. Juli 2016

Klein- eine Geschichte über einen Wusel, dem es zu Hause manchmal gar nicht so gut geht

Der Klett Verlag hat mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar von "Klein" mit Text und Illustrationen von Stina Wirsén zur Verfügung gestellt. 

Klein ist ein kleiner Wusel. dem es leider nicht so gut geht, denn zu Hause gibt es viel zu oft Streit. 
Hautnah bekommt er mit, wenn seine Eltern sich gar nicht gut verstehen und dann hat er Angst. 




© Stina Wirsén / Klett Kinderbuch, 2016


Im Kindergarten hingegen ist der kleine Wusel sehr gern, denn hier gibt im die liebe Frau Traulich Liebe und Geborgenheit. 


© Stina Wirsén / Klett Kinderbuch, 2016

Daheim gerät der arme Wusel leider viel zu oft zwischen die Fronten und dann kümmert sich niemand um ihn, selbst ins Bett muss der kleine Kerl alleine gehen, weil es einfach sonst niemanden gibt.

© Stina Wirsén / Klett Kinderbuch, 2016

Als er es nicht mehr aushält, vertraut sich der kleine Wusel seine Kindergärtnerin an- und sie hilft ihm aus seiner Lage. Damit ändert sich alles für ihn, zum Guten.



In unserer Familie gibt es glücklicherweise kein Kind, dass so etwas erleben muss, wie der kleine Wusel- aber dennoch habe ich meinen beiden Feenkindern das Buch gestern Abend vorgelesen.
Hin und wieder bekommt man nämlich in der etwas näheren Umgebung leider doch mit, wie anders es in Familien zugehen kann. Und ja, dann soll man als Erwachsener eingreifen- was ich leider auch schon tun musste.

 Wenn meine Mädels das einmal mitbekommen sollten, haben sie so zumindest schon mal gehört, dass es so etwas wie Angst zu Hause gibt und auch, wie man das angehen kann. So können sie vielleicht einmal einem betroffenen Kind einen Rat geben, auch wenn ich hoffe, dass das nie nötig sein wird.

Die beiden Feen haben mir jedenfalls sehr aufmerksam zugehört und sich auch die Bilder im Buch angesehen. Am Ende heißt es im Buch: "Denn alle, die groß sind, sollen sich um die kümmern, die klein sind. So ist das."

Meine kleine Fee nichte und sagte einfach: Ja. So ist das!
Und gleich danach fragte sie, ob wir das Buch morgen noch mal vorlesen könnten.

Ich möchte das Buch allen Eltern empfehlen, denn auch, wenn wir natürlich unsere Kinder vor allem Leid der Welt beschützen möchten, geht es eben leider anders zu. Hier sind thematisch heikle Inhalte wunderbar aufbereitet und kindgerecht gestaltet wiedergegeben.

Nachdem das Buch zunächst wieder an den Verlag ging, weil es niemand wollte, ist es nun genau umgekehrt, die Produktion läuft auf Hochtouren, damit es bald auch im Handel problemlos erhältlich ist.

Wenn ihr mögt, könnt ihr es auch auch hier online bestellen, was ich euch gern ans Herz lege.
Ich werde ein weiteres Exemplar auch für unseren Kindergarten bestellen. weil ich finde, das Thema geht ALLE etwas an- auch wenn es am liebsten unter den Tisch gekehrt wird und es natürlich niemanden betrifft....häusliche Gewalt kommt vor, öfter als wir denken. Und wenn sich das Buch so verbreitet, das viele, viele Menschen es lesen und sich damit auseinander setzen, hilft es wenigstens ein bisschen.




Klein- eine Geschichte über einen Wusel, dem es zu Hause manchmal gar nicht so gut geht

Der Klett Verlag hat mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar von "Klein" mit Text und Illustrationen von Stina Wirsén zur Verfügung gestellt. 

Klein ist ein kleiner Wusel. dem es leider nicht so gut geht, denn zu Hause gibt es viel zu oft Streit. 
Hautnah bekommt er mit, wenn seine Eltern sich gar nicht gut verstehen und dann hat er Angst. 




© Stina Wirsén / Klett Kinderbuch, 2016


Im Kindergarten hingegen ist der kleine Wusel sehr gern, denn hier gibt im die liebe Frau Traulich Liebe und Geborgenheit. 


© Stina Wirsén / Klett Kinderbuch, 2016

Daheim gerät der arme Wusel leider viel zu oft zwischen die Fronten und dann kümmert sich niemand um ihn, selbst ins Bett muss der kleine Kerl alleine gehen, weil es einfach sonst niemanden gibt.

© Stina Wirsén / Klett Kinderbuch, 2016

Als er es nicht mehr aushält, vertraut sich der kleine Wusel seine Kindergärtnerin an- und sie hilft ihm aus seiner Lage. Damit ändert sich alles für ihn, zum Guten.



In unserer Familie gibt es glücklicherweise kein Kind, dass so etwas erleben muss, wie der kleine Wusel- aber dennoch habe ich meinen beiden Feenkindern das Buch gestern Abend vorgelesen.
Hin und wieder bekommt man nämlich in der etwas näheren Umgebung leider doch mit, wie anders es in Familien zugehen kann. Und ja, dann soll man als Erwachsener eingreifen- was ich leider auch schon tun musste.

 Wenn meine Mädels das einmal mitbekommen sollten, haben sie so zumindest schon mal gehört, dass es so etwas wie Angst zu Hause gibt und auch, wie man das angehen kann. So können sie vielleicht einmal einem betroffenen Kind einen Rat geben, auch wenn ich hoffe, dass das nie nötig sein wird.

Die beiden Feen haben mir jedenfalls sehr aufmerksam zugehört und sich auch die Bilder im Buch angesehen. Am Ende heißt es im Buch: "Denn alle, die groß sind, sollen sich um die kümmern, die klein sind. So ist das."

Meine kleine Fee nichte und sagte einfach: Ja. So ist das!
Und gleich danach fragte sie, ob wir das Buch morgen noch mal vorlesen könnten.

Ich möchte das Buch allen Eltern empfehlen, denn auch, wenn wir natürlich unsere Kinder vor allem Leid der Welt beschützen möchten, geht es eben leider anders zu. Hier sind thematisch heikle Inhalte wunderbar aufbereitet und kindgerecht gestaltet wiedergegeben.

Nachdem das Buch zunächst wieder an den Verlag ging, weil es niemand wollte, ist es nun genau umgekehrt, die Produktion läuft auf Hochtouren, damit es bald auch im Handel problemlos erhältlich ist.

Wenn ihr mögt, könnt ihr es auch auch hier online bestellen, was ich euch gern ans Herz lege.